Mit Dampf auf der Zielgeraden: Finnlands UNESCO-Bewerbung

„Wir Finnen leben, atmen, essen und gehen in die Sauna“, fasst es Leena Marsio, die bei der finnischen Behörde für Kulturerbe die UNESCO-Bewerbungen Finnlands koordiniert, schmunzelnd zusammen. Finnland hat sich 2019 darum beworben,… Ende dieses Jahres seine finnische Saunakultur als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe geschützt zu bekommen. Im Rennen um einen Eintrag bei der UNESCO sind 54 Bewerbungen aus mehr als 50 verschiedenen Ländern.

Nachgefragt: Wie stehen die Chancen?

Grund genug, sich die Bewerbung genauer anzuschauen und sowohl bei Leena als auch Risto Elomaa, Präsident des Internationalen Saunaverbandes ISA, nachzufragen, welche Erfolgsaussichten diese beiden Sauna-Enthusiasten für Finnlands immaterielle UNESCO-Bewerbung sehen. 

Auch wenn es das finnische Wort sauna (dt. Schwitzbad) in fast alle Sprachen der Welt geschafft hat, so ist die finnische Sauna-Kultur nicht so weitläufig bekannt wie oft angenommen. Die Art des Saunierens, das Kreieren des ‚Löyly‘, der wohldampfenden Atmosphäre, die nach dem stetigen Aufguss auf die heißen Steine in einer finnischen Sauna entsteht, soll nun als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe geschützt werden. Hinter der Bewerbung versammeln sich die 5.5 Millionen Einwohner Finnlands, die in 19 Regionen in etwa 3.3 Millionen – oft mehrmals die Woche und im Sommer-Mökki fast täglich – in die Sauna gehen.

Gelegenheit zum Sauna-Baden bekommen die Finnen und Besucher aus aller Welt auch im öffentlichen Bereich. Saunen gibt es in Schwimmbädern, an Stränden der Ostsee und an den zahlreichen Seen, in Hotels, in Krankenhäusern, Altersheimen, Sporteinrichtungen und sogar in manchen Kindergärten.

Für eine lebendige & nachhaltige finnische Saunakultur

„Die Sauna ist ein integraler Teil des alltäglichen Lebens in Finnland“, heißt es in der Bewerbung. Aus 18 Bewerbungen verschiedener finnischer Kulturgüter bzw. -traditionen wurde die finnische Saunakultur im März 2019 vom Ministerium für Bildung und Kultur als Finnlands immaterielle UNESCO-Bewerbung nominiert. Die Bewerbung wurde unter der Koordination der finnischen Kulturerbe-Behörde federführend von der finnischen Sauna-Gesellschaft (finn. suomen saunaseura) in Zusammenarbeit mit den zahlreichen finnischen Sauna- Vereinen und -Verbänden erstellt. Im Kern geht es darum, die finnische Sauna-Kultur lebendig zu halten, sie nachhaltig weiterzuentwickeln, den kommenden Generationen weiterzugeben und in aller Welt bekannter zu machen. Während des Bewerbungs-Prozesses hat sich die finnische Sauna-Community auch im so genannten ‚Saunaring‘ formiert. Alle warten gebannt mit den anderen 5.5 Millionen Finnen auf die Entscheidung im Dezember dieses Jahres.

Leena Marsio koordiniert bei der finnischen Behörde für Kulturerbe die UNESCO-Bewerbungen Finnlands. Sauna ist für Leena Teil des Alltags – wie für die meisten Finnen.
Bild: privat

Schutz der finnischen Sauna-Traditionen

Dass die Nachbarn in Estland ihre Rauchsauna-Tradition von Võrumaa bereits 2014 als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe schützen haben lassen, nehmen die Finnen übrigens gewohnt pragmatisch und gelassen: „Der Schutz dieser regionalen Tradition war für uns Inspiration und Motivation gleichermaßen“, erzählt mir Leena am Telefon. Für das Interview nimmt mich die 41-Jährige mit hinaus in die wunderschöne finnische Natur rund um Espoo, in der Nähe von Helsinki. Für Finnland ginge es in seiner nationalen Bewerbung um viel mehr: den Schutz der finnischen Sauna-Tradition als Ganzes. „Erst während des Bewerbungsprozess habe ich so richtig gespürt, wie wichtig die Sauna für uns Finnen ist. Die finnische Sauna ist ein Teil von mir, von meiner Familie und sie ist so wichtig für das Zusammenkommen unterschiedlicher Menschen“. Als Mutter sei es für Leena persönlich sehr wichtig, dieses finnische Kulturgut mit all seinen Traditionen und Ritualen an ihre Kinder weiterzugeben.

Die Jedermann-Sauna genießen

„Jeder kann die Sauna anheizen und damit auch genießen“ heißt es in der finnischen UNESCO-Bewerbung. In der ‚Sauna für Jedermann‘ schwitze man bei Temperaturen zwischen 70 bis 105 Grad. Durch den ständigen Aufguss herrscht eine wohlig dampfende Atmosphäre. Neben den holzbefeuerten Saunen, gibt es auch elektrische Saunen und die traditionellen Rauch-Saunen. Die finnische Sauna-Kultur beinhaltet neben

  • der Art des Saunierens auch
  • Sauna-Traditionen wie die Weihnachtssauna (finn. joulusauna),
  • die Sauna zur Sommersonnenwende (finn. juhannussauna)
  • das Abklopfen mit Zweigen etwa der Birke (Westfinnland: finn. vihta / Ostfinnland: finn. vasta)
  • Wasch- und Reinigungsrituale
  • und Schröpfrituale.

Risto’s Gesetze für die finnische Sauna

Risto Elomaa, seit zehn Jahren Präsident des internationalen Sauna-Verbandes ISA, war ebenfalls an der Erstellung der Bewerbung beteiligt. Er ist davon überzeugt, dass Finnland das Rennen macht.

Risto Elomaa, Präsident des internationalen Sauna-Verbandes ISA: Auch wie Finnen lernen immer wieder Neues über die Sauna dazu. Wissenschaftliche Forschung ist wichtig.
Bild: Eija Elomaa

Und dennoch gibt er finnisch bescheiden zu bedenken: „Wir Finnen glauben manchmal, dass wir alles über Sauna wissen, aber auch wir lernen immer wieder Neues dazu.“ Deshalb sei die wissenschaftliche Forschung zur Geschichte und Saunakultur heute wichtiger denn je. Und auch die Art und Weise, wie Saunen gebaut werden sollen, muss weitergegeben werden. Für Risto sind folgende Dinge Gesetze der finnischen Sauna:

  • Die Füße müssen sich oberhalb der Ofensteine befinden.
  • Die Decke muss mindestens so hoch sein, dass man das Ritual des Abklopfens etwa mit Birkenzweigen (finn. vihta/vasta) zelebrieren kann.
  • Es muss Belüftungsmöglichkeiten sowohl am Boden als auch an der Wand und einen 5-10 cm großen Raum zwischen Tür und Boden geben.

Architekten halten sich laut Risto heute leider nicht mehr an diese ‚Regeln und Standards für einen guten Sauna-Bau‘. Zusammen mit seinen Mitgliedern aus Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Deutschland, Belgien, Österreich, Polen, Russland, Lettland, Litauen, Tschechien, Italien, Ungarn, Kenia, China, Australien, Neuseeland, den USA und Japan bringt der ISA weltweite Sauna-Aktivitäten zusammen und kümmert sich auch um die Zusammenstellung wissenschaftlicher Studien und anderer Unterlagen zur Sauna in Archiven.

Zweieinhalb Stunden für Risto ein Muss

Seine Lieblingssauna sei übrigens die Rauch-Sauna, verrät mir Risto. Allein das Ritual des Anheizens, bei dem die Steine zum Glühen gebracht werden, dauere viele Stunden. Nach dem Entweichen des Rauchs aus der Sauna könne die wunderbar rauchige Atmosphäre über viele weitere Stunden hinweg genossen werden. Noch am nächsten Tag ist es dort gemütlich warm. Überhaupt brauche es Zeit für die Sauna, findet der Risto. „Zweieinhalb Stunden für mehrere Sauna-Gänge sind für mich das Minimum“, sagt der 74-Jährige bestimmt.

Die Daumen sind gedrückt!

„In der finnischen Sauna gehe es um Beides – die Reinigung des Körpers und des Geistes. Diese finde ihren Ausdruck im inneren Frieden eines jeden Einzelnen beim Saunieren und sei besonders von der engen Verbindung der Finnen zur Natur gekennzeichnet“, heißt es in der Bewerbung um das immaterielle UNESCO-Weltkulturerbe. Sauna, das sei für die Finnen so etwas wie ‚Die Kirche der Natur‘. Mich würde das immaterielle UNESCO-Siegel für die finnische Sauna-Kultur sau(na)glücklich machen. Auch wenn die Finnen die Sauna nicht erfunden haben, entscheidend geprägt haben sie sie auf jeden Fall. Pidetään peukkuja✊🏻✊🏻!

Weiterführende Informationen / Mehr erfahren:

Pressemitteilung zur UNESCO Bewerbung Finnlands (Englisch) https://minedu.fi/en/-/suomalainen-saunaperinne-unescon-aineettoman-kulttuuriperinnon-listalle

Alle derzeitigen immateriellen UNESCO-Bewerbungen inklusive 1569 Finland (Englisch):  https://ich.unesco.org/en/files-2020-under-process-01053

Hintergrund Finnisches Sauna-Baden (Englisch) https://wiki.aineetonkulttuuriperinto.fi/wiki/Sauna_bathing

Finnische Saunagesellschaft (suomen saunaseura)   https://www.sauna.fi

International Sauna Association (Englisch) https://saunainternational.net

Saunaglück-Artikel Finnische Sauna versus Sauna in Finnland https://saunaglueck.com/2019/10/11/finnische-sauna-versus-sauna-in-finnland-schwitzt-man-gleich/

Saunaglück-Artikel: Wozu geht man in die Sauna und welche Schwitzkästen gibt es https://saunaglueck.com/2019/10/15/wozu-geht-man-in-die-sauna-und-welche-schwitzkasten-gibt-es/

Fragen, Anregungen, Links und Kommentare sind jederzeit herzlich willkommen… 

„Yhdessä on mukavaa“ – Zusammen ist es am schönsten! „Tervetuloa saunaonneen“ – Willkommen im Saunaglück! 😅🍀

3 Kommentare zu „Mit Dampf auf der Zielgeraden: Finnlands UNESCO-Bewerbung

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: