Schwimmen im Eisloch – mit der Künstlerin Merja

„101, 102, 103, 104…“ tatsächlich schafft es Merja schwimmend bis 130 zu zählen, bevor sie langsam aus dem Eisloch des ‚Kaljasjärvi‘ steigt. „Am besten zählst Du ab 100, dann klappt es noch länger im See zu bleiben“ erzählt die 55-Jährige Künstlerin, während wir vorsichtig über den Steg zur Strand-Sauna des Dorfes Lahdenvainio im Südwesten Finnlands laufen. Es ist der erste Sonntag im neuen Jahrzehnt und das Thermometer am Steg zeigt minus 3 Grad an.

Zufrieden aus dem ‚avanto‘ in die Sauna

Während ich überlege, wie frostig das Wasser wohl ist, und ob ich es heute auch mit dem Winterschwimmen im Eisloch (finn. avanto) probiere, wird es…in der Fass-Sauna (finn. tynnyrisauna) wohlig warm. Alle Finnen darin schauen zufrieden aus. Viele von ihnen kommen schon seit Jahren zum schönen Gelände hier am Kaljasjärvi, zu dem u.a. die rustikale Sauna im gemütlichen Vereinshaus ‚Kalajasmaja‘ und seit knapp fünf Jahren eine moderne Fass-Sauna gehört. Ich frage die Künstlerin Merja Ala-Olla aus Ihode, warum sie im Winter fast jeden Sonntag hierher kommt. „Die meisten haben eine oder sogar zwei Saunen zuhause, aber in den See zu springen oder im Winter sogar im avanto schwimmen zu gehen, ist immer etwas Besonderes“. Wie sie mir bei einem späteren sehr herzlichen Besuch zeigt, hat Merja auf ihrem Künstler-Hof Artmerkut neben ihrer eigenen Sauna sogar einen Pool, in dem sie von April bis November jeden Morgen schwimmen gehe.

Ehrenamtliches Anheizen

Wie an vielen anderen öffentlichen Saunen begegnet meiner Familie und mir hier das von ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern betriebene System: Die Sauna im Ort als Treffpunkt für alle Generationen instand zu halten und an bestimmten Tagen für eine geringe Eintrittsgebühr anzuheizen. An dieser Strand-Sauna kümmern sich die engagierten Mitglieder des Windmühlen-Vereins (finn. Tuulimylly Yhdistys) von Lahdenvainio. Dass hier Hochzeiten, Geburtstage, Babyshowers und viele Feiertage, wie z.B. Mittsommer, zusammen gefeiert werden, erfahre ich am Telefon von Katariina Vuorela vom Mühlenverein. Sie betreibt im Dorf Lahdenvainio eine traditionelle Weberei. Zudem könnten Kinder hier im Sommer Schwimmkurse besuchen, erzählt Katariina.

‚Eintauchen‘ in einen Reiseprospekt

Nach weiteren Aufgüssen in der gemütlichen Fass-Sauna betreten Merja und ich erneut zusammen den Steg. Es ist sehr rutschig und ich verstehe nun, warum Merja Thermoschuhe trägt. Ich sehe sogar Frauen mit Thermohandschuhen. Langsam steige ich die Stufen der Leiter ins eiskalte Wasser herab. Begleitet von einer Gruppe landender Schwäne, komme ich mir vor, als ob ich in eine Seite eines Finnland-Reiseprospekts abtauche. Wolkenloser Himmel, Sonne, leichter Frost, von Raureif überzogenes Schilf – das alles nehme ich noch kurz wahr, dann wird es kalt – verdammt kalt.

Video: Lahdenvainio Strand-Sauna am Kaljasjärvi am ersten Sonntag des neuen Jahrzehnts.

An meinen Händen spüre ich das kalte Seewasser zuerst. „Du musst Dich bewegen“, rät mir Merja vom Steg aus. Während Merja normale Schwimmzüge meinte,  erinnern meine Bewegungen wohl eher an Hundepaddeln. Auch komme ich beim Zählen nur von 100 bis 105, bevor ich mit einem beherzten Schwung auf den Steg zurückkehre. Doch schon beim Weg zurück in Richtung, spüre ich, was für viele Finnen hier das Hobby Winterschwimmen ausmacht – Eine Glückseligkeit und ein Stolz, tatsächlich im eiskalten Wasser abgetaucht zu sein, paaren sich mit einem angenehmen Kribbeln am ganzen Körper. Für einen Moment halte ich noch inne, genieße die Sonnenstrahlen. Während Merja erneut die Fass-Sauna ansteuert, nehme ich in der zweiten, älteren und ebenfalls holzbefeuerten Sauna im Vereinshaus Platz. 

Löyly-Meister Helge sorgt guten Dampf

Mit wem ich hier wohl ein der Sauna sitze, frage ich mich, als ein freundlicher älterer Herr – Helge – wie er sich vorstellt – langsam Wasser auf die heißen Steine des Holzofen gießt. „Ein sehr guter Dampf“ (finn. Hyvät löylyt) pflichtet Satu Hautakangas bei. Marita Valpola aus der Nähe von Pori nimmt die etwa einstündige Anfahrt gern in Kauf. Sie sei seit ihrer Kindheit hier in Lahdenvainio eng mit der Gegend und den Menschen verbunden. Auch sie zählt zu den Freiwilligen, die sonntags hier im Wechsel die Saunen anfeuern und mit selbst gebackenen Kuchen und frischem Kaffee nach Sauna und avanto zum Plaudern im Vereinshaus einladen. Alles zusammen für gerade mal eine Obulus von 5 Euro in die Kasse des Vertrauens.

Die Magie der Sauna spüren

Beim Anziehen registriere ich schmunzelnd, dass im Gang zwischen der Damen- und Herren-Umkleide die Dorfbibliothek untergebracht ist. Einen Ausweis und Ausleihquittung braucht man nicht. Allen Besuchern ist klar, wo das Buch nach der Lektüre wieder hingehört. Satu gerät ins Schwärmen: „ Als ich vor knapp drei Jahren das erste Mal hierher kam, war ich unsicher, aber ich wurde gleich so nett empfangen. Sogar ein Handtuch für meine Füße hat mir eine Dame geborgt, dass hier alle unterlegen, um Nässe für die anderen zu vermeiden.“ Ob sie auch regelmäßig ins Eisloch gehe, will ich wissen. „Auf jeden Fall!“ kommt es prompt. „Wenn ich aus dem kalten Wasser steige, habe ich das Gefühl, ich könnte die ganze Welt erobern“, schwärmt Satu. Und im Anschluss die ‚Magie der Sauna‘ zu spüren, sei für Satu das Beste. Merja nickt und lächelt zufrieden.

Quellen/Mehr erfahren:

Pyhäranta-Saunen mit Badestrand (auch zur Miete) http://www.pyharanta.fi/uimarannat-ja-rantasaunat

Winterschwimmen bei fehlendem Schnee in Südfinnland – Artikel Laensi-Suomi 25.1.2020 „Euphorischer Sprung“ (auf Finnisch) https://ls24.fi/artikkelit/euforinen-pulahdus

Fragen, Anregungen, Links und Kommentare sind jederzeit herzlich willkommen… 

„Yhdessä on mukavaa“ – Zusammen ist es am schönsten! „Tervetuloa saunaonneen“ – Willkommen im Saunaglück! 😅🍀

2 Kommentare zu „Schwimmen im Eisloch – mit der Künstlerin Merja

Gib deinen ab

  1. Mir kribbeln schon vom Lesen die Zehenspitzen…! Ein schöner Blog, der Lust auf’s Saunieren und Finnland macht. Mich würde interessieren: Wie nutzt der Finne seine Sauna im Frühjahr und Sommer? Als Abstellkammer ;-)? Bestimmt nicht, oder?

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank 😉 Die Finnen gehen das ganze Jahr über in die Sauna. Im Frühjahr und selbst im Sommer kann es in Finnland frisch sein. Somit wird das Baden im See und Meer umso schöner, wenn man zwischendurch in die Sauna gehen kann. Das kann dann schon mal den ganzen Tag so gehen. Dunkel wird’s ja dann auch nicht so schnell.

      Liken

Schreibe eine Antwort zu Susann S. Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: